Schwermetallausleitung

In den Industrieländern nehmen Störungen und Krankheiten durch Industriegifte wie Schwermetalle (Quecksilber, Blei, Palladium, Gold, Silber u.a), aber auch Aluminium und Arsen immer mehr zu.

Da diese Industriegifte mittlerweile in weiten Teilen unserer Umwelt vorhanden sind, ist es nicht mehr möglich, den Kontakt dazu vollständig zu vermeiden.

 

Beispiele:

  • Aluminium in Alufolie und Deos
  • Arsen in Reis und Meeresfrüchten
  • Blei in alten Bleileitungen und Autoabgasen
  • Cadmium in Weizen und Zigarettem
  • Kupfer in der alten Kupferleitungen udn der Spirale
  • Quecksilber in Amalgam, Energiesparlampen, Meeresfisch

 

Am häufigsten findet man Quecksilber-, Arsen- und Bleibelastungen.

 

Zeichen einer Schwermetallbelastung können u.a. sein:

  • ADHS
  • Allergien
  • Darmprobleme
  • Demenz
  • Depressionen
  • Dunkle Hautflecken
  • Hautausschläge
  • Immunschwäche
  • Mundbrennen
  • Nasennebenhöhlenentzündungen
  • Sehstörungen
  • Spermienbeweglichkeit reduziert

 

Ein Verdacht auf eine Schwermetallbelastung besteht u.a. bei folgenden Erkrankungen:

  • Alzheimer
  • Autoimmunerkrankungen
  • Chronischen Pilzinfektionen
  • Chronischer Erschöpfung
  • Depressionen
  • Fibromyalgie
  • Krebs
  • Migräne
  • Multipler Sklerose
  • Parkinson

 

Schwermetalle werden vom Körper meist in Depots eingelagert und verbleiben dort oft über viele Jahre. Daher  müssen sie zuerst mit speziellen Mitteln mobilisiert werden, damit sich die Metalle lösen und anschließend über die Niere vom Körper ausgeschieden werden können.

 

Dazu werden sogenannte Chelatoren (DMSA, EDTA) in Form von Infusionen verabreicht, die in der Lage sind, abgelagerte Schwermetalle aus den Geweben zu lösen und über den Urin auszuscheiden.

 

Vor einer Schwermetallentgiftung müssen Kontraindikationen aus- geschlossen (Blut- und Urintest) und Eisen-, Kalium-, Zink-, Magnesium- und Calciummangel ausgeglichen werden.

 

Kontraindikationen:

  • Akute Infekte
  • Lungen Tbc
  • Ausgeprägte Herzrhytmusstörungen
  • Ausgeprägtes Aneurysma
  • Ausgezehrte, abgemagerte Patienten
  • Bauspeicheldrüsenentzündungen
  • Blutarmut (Anämie)
  • Dekompensierte Herzinsuffizienz
  • Leukopenie (Abwehrzellmangel)
  • Schwere Leberschaden
  • Schwere Nierenschäden
  • Tumorerkrankung